Die Vorteile des natürlichen Baustoffes Holz

Haus Olbeernhau

Warum Holz?

Holz zählt zu den ältesten Baustoffen und hat sich über Jahrhunderte vielseitig bewährt. Es ist ein natürliches Produkt und wird dem Menschen von der Natur geschenkt. Es besitzt sehr gute bautechnische Eigenschaften und vielerlei Vorzüge. Dennoch gibt es vielfach Voruteile bzw. falsche Meinungen, die wir nachfolgen korrigieren wollen:

1.  Holz brennt leicht...
2.  Holz ist nicht langlebig ...
3.  Holz ist nicht robust...
4.  Holz isoliert schlecht...
5.  Holz wird feucht...
6.  Holz ist rustikal...
7.  Holz wird von Schädlingen befallen...
8.  Holz wird knapp...
9.  Holz ist teuer...
10. Holz ist was für Ökos..
. 

1. Holz brennt leicht...
Ein Holzbalken hält Feuer länger stand als z.B. ein Betonpfeiler oder Stahlträger. Holz enthält bis zu 15% Wasser, das bei einem Brand erstmal verdampft werden muss (bei einer Tonne Holz sind das 150 kg). Ausserdem wirkt die Kohleschicht wie eine Art Schutzmantel.

2. Holz ist nicht langlebig...
Die Gegenbeweise stehen in jeder Altstadt: Fachwerkhäuser, Kirchen, Schlösser Bauernhöfe mehrere Jahrhunderte alt sind würdige Zeitzeugen für die Dauerhaftigkeit und Beständigkeit des ältesten Baustoffes der Menschheit Oder Venedig: Wie jeder weiß, steht die Lagunenstadt auf Holzpfählen - und das seit über 800 Jahren.

3. Holz ist nicht robust...
Holz ist im Verhältnis zu seiner hohen Festigkeit sehr leicht und gut zu verarbeiten. Deshalb ist es heute wieder ein beliebtes Baumaterial für Hallen, Brücken, Industriebauten, Kindergärten etc. Die Olympiahalle in Lillehammer, das "Wikingerschiff", ist z.B. aus Holz.

4. Holz isoliert schlecht
Die Zellstruktur des Holzes speichert die Wärme. Deshalb ist Holz ein ganz schlechter Wärmeleiter, und das ist gut für die Wärmedämmung. Deshalb wird Holz in fast allen modernen Energie-Spar-Systemen eingebaut.
Sie können das selbst ausprobieren. Halten Sie Ihre Hand zuerst auf eine Holzplatte und dann auf einen Ziegelstein. Das Holz fühlt sich deutlich wärmer an.

5. Holz wird feucht...
Holz wird häufig als Baustoff in feuchter Umgebung wie z.B. Hallenbädern, Saunen und Badezimmern eingesetzt, weil es feuchtigkeitsregulierend wirkt. Wichtig ist nur, dass feuchtes Holz auch wieder trocknen kann dann bleibt es dauerhaft wertbeständig und tragfähig.

6. Holz ist rustikal...
Holz steht mehr denn je für eine neue, moderne Architektur und ermöglicht leichte, phantasievolle Konstruktionen. Ausserdem gibt es Holzprodukte heute in den unterschiedlichsten Formen und Farben, vom flippigen Profil bis zum extravaganten Parkett.

7. Holz wird von Schädlingen befallen...
Im Holzbau ist es selbstverständlich, dass Holz am besten durch gezielte konstruktive bauliche Detailausbildung vor Durchfeuchtungen und damit gegen Schäden geschützt wird, z.B. mit Dachvorsprüngen oder hinterlüfteten Verschalungen. Ferner besteht heute die Möglichkeit, in gefährdeten bzw. hoch belasteten Bereichen Holz mit natürlichen Mitteln wie Wachs und Leinöl vor Schädlingsbefall zu schützen. Natürlich bleibt auch noch der chemische Holzschutz, der aber immer mehr an Bedeutung verliert.

Holz muss atmen und nach einer Durchfeuchtung auch wieder austrocknen können, dann ist es am besten vor Schäden geschützt und bleibt ein dauerhaft guter Baustoff.

8. Holz wird knapp...
Holz ist ein auf natürliche Weise selbstständig nachwachsender Baustoff, der von der Forstwirtschaft nach dem Prinzip der Nachhaltigkeit bewirtschaftet wird. Der jährliche Neuzuwachs wird zurzeit aber nur zu 2/3 genutzt.

9. Holz ist teuer...
Holz ist zur Zeit preiswerter als Stahl und Beton. Vor allem im Verhältnis zu seinen sehr guten bautechnischen Eigenschaften wie Wärmedämmung, geringes Gewicht und leichte Bearbeitbarkeit ist Holz der preisgünstigste Baustoff auf dem Markt.

10. Holz ist was für Ökos...
Holz ist ein natürlicher Baustoff, der ohne künstliche Energieaufwendung nachwächst und sich mit seinen sehr guten bautechnischen Eigenschaften für die Menschheit schon seit Jahrhunderten bewährt hat.

Quelle: hiwo® "holz & leben"

zurück

Kontakt